Jahreskonzert 2008

»The Seven Wonders of the Ancient World«
Alex Poelmann

Im Klassischen Altertum wurden die sieben schönsten Denkmäler »Die sieben Weltwunder« genannt. In seiner ersten Sinfonie für Sinfonisches Blasorchester »The Seven Wonders of the Ancient World« schildert der junge niederländische Komponist Alex Poelman ein musikalisches Porträt von diesen sieben prächtigen menschlichen Realisierungen die alle, bis auf eine, zerstört wurden und verschwunden sind. Am 28. Mai 2004 wurde diese Sinfonie in Enschede uraufgeführt.

<<zurück

Alex Poelman

* 1981 in Arnheim, Holland

Mit 11 Jahren fing Alex Poelman an bei der »Königlichen Harmonie Oosterbeek« Waldhorn zu erlernen. Dort hatte er dann 7 Jahre lang Unterricht bei Christiaan Beumer. Anschließend studierte er Informatik an der Universität von Twente. Schon während seines Studiums erhielt er die Möglichkeit, auf der Akademie in Enschede Musik zu studieren. Dabei wurde er gefördert und unterrichtet von René Pagen, Joan Reinders und David Rowland.

Harmonie Niederschopfheim e.V.
letzte Aktualisierung: 07.02.2020
Musikverein Harmonie Niederschopfheim e.V.
Alex Poelman