Jahreskonzert 2010

Overture to Candide

Overture to Candide
Bernsteins drittes Musical »Candide« beruht auf Voltaires gleichnamiger Satire und fängt dessen leichtfüßigen grimmigen Witz gut ein. Bernstein erzielte mit diesem Musical aber bei weitem nicht den kommerziellen Erfolg wie bei seinen beiden vorhergehenden Musicals. Im Konzertrepertoire wurde die Ouvertüre hingegen ein absoluter Hit.

Nach ihrer Uraufführung im Jahre 1957 war sie eines der meistgespielten Werke eines Komponisten des 20. Jahrhunderts. Volkstümliche und klassische Stile (Gavotte, Serenade, Walzer, Tango, Trios, Quartette, Jazz und Opernmusik ) wurden von Leonard Bernstein zu einer zeitgenössischen Komposition vereint und mit dieser geistvollen Ouvertüre optimal festgehalten. Der Zuhörer wird durch ein ständiges Wechselspiel dieser wundervoll harmonischen Melodien in den Bann gezogen.

 

<<zurück

Leonard Bernstein

* 1918 , + 1990

Der Komponist, Dirigent und Pianist Leonard Bernstein wurde am 25. August 1918 als Sohn russisch-jüdischer Einwanderer in Lawrence, Massachusetts geboren. Er studierte Komposition und Klavier an der Harvard- University sowie Dirigieren am Curtis Institute in Philadelphia. Von 1945 bis 1948 war Bernstein Leiter des New York Symphony Orchestras und von 1958 bis 1969 des New York Philharmonic Orchestras.
Vor allem als Mahler-Interpret schuf sich Bernstein einen Namen. Parallel zu seiner Tätigkeit als Dirigent entwickelte er eine Karriere als Komponist. Dabei widmete er sich zunächst der Komposition von Sinfonien, hatte aber vor allem mit seinen Musicals großen Erfolg, darunter »Wonderful Town« 1953, »Candide« 1956, »West Side Story« 1957 und »Opus One« 1974. Auch die Vermittlung von Musik an ein breites Publikum lag Bernstein am Herzen. Er kommentierte zahlreiche Fernsehmusiksendungen und verfaßte 1961 das Buch »Freude an der Musik, eine Musikeinführung«.
Bernstein starb am 14. Oktober 1990 in New York.

Harmonie Niederschopfheim e.V.
letzte Aktualisierung: 07.02.2020
Musikverein Harmonie Niederschopfheim e.V.
Leonard Bernstein