Jahreskonzert 2015

SHADES of SYRINX

Shades of Syrinx

Das Solostück für Flöte und Orchester stellt die unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten der Flöte in den Mittelpunkt. Das Stück, ein Auftragswerk des Steirischen Blasmusikverbandes aus dem Jahr 2009 für die Intermusica Birkfeld, spannt in drei Sätzen den Bogen von der Musik der Antike bis hin zu zeitgenössischen Spieltechniken wie dem Beatboxing. Es geht auf die Syrinx zurück, eine Panflöte des griechischen Altertums. Dabei werden unterschiedliche Klangnuancen der Querflöte, der Piccoloflöte und der Altflöte perfekt in Szene gesetzt. Marinkovits Werk beginnt mit mystischen Klängen, die dann im zweiten Satz von romantisch anmutenden, harmonischen Melodien abgelöst werden, die zum Träumen einladen. Der dritte Satz präsentiert zeitgenössische Klänge, die noch durch das Beatboxing an der Querflöte ergänzt werden.

Miriam ZampellaMiriam Zampella

Miriam Zampella bekam ihren ersten Querflötenunterricht mit zwölf Jahren. Bereits ein Jahr später folgten die ersten Auszeichnungen als Kurs- und Jahrgangsbeste. Bei "Jugend musiziert" feierte sie große Erfolge und war im Jahr 2006 Bundespreisträgerin. Mit ihrem Abitur erhielt sie eine Auszeichnung für außergewöhnliche musikalische Leistungen. Ihr Musikstudium begann sie an der Musikhochschule Freiburg mit dem Abschlussziel Orchestermusik und Musikpädagogik. 2011 wechselte sie zu Sebastian Wittiber (Soloflötist des Hessischen Rundfunk Orchesters) an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, wo sie im Sommer 2014 Ihre Diplomkonzerte mit der Note 1,1 abschloss.

Miriam Zampella besuchte Meisterkurse und erhielt Unterricht unter anderem von Michael Faust (Soloflötist WDR), Jutta Pulcini (Piccolo SWR) und Thomas von Lüdinghausen (Stuttgarter Philharmoniker). Ihre Konzerterfahrungen reichen von Soloauftritten über verschiedenste Ensemblekonzerte und diversen Orchestern, wie den Deutschen Philharmonikern, der Kammeroper Frankfurt und der Sinfonietta Frankfurt. Sie musizierte bereits mit Solisten aus dem SWR, HR und dem Mainzer Staatstheater. Im Januar 2013 spielte sie als Solistin in der Alten Oper Frankfurt, in der Konzertreihe "Junge Solisten", aus Vivaldis "Vier Jahreszeiten" den Winter in einer Bearbeitung für Soloflöte. Im November 2013 spielte sie zusammen mit dem Sinfonischen Verbandsjugendblasorchester Ortenau die deutsche Uraufführung des Solokonzerts "Shades of Syrinx" von Herbert Marinkovitz, das sie auch heute Abend mit dem Blasorchester Niederschopfheim aufführen wird.

Querflöte

<<zurück
Herbert Marinkovits

HERBERT MARINKOVITS

* 1958 in Wimpassing / AUT

studierte nach seiner Hochschulreife Japanologie, Anglistik und Musikwissenschaft an der Universität Wien. Außerdem absolvierte er ein Studium der Instrumentalpädagogik, wo er die Instrumente Klavier, Gitarre und Fagott erlernte. Seit 1984 ist er als Musiklehrer und Komponist tätig, wobei sein künstlerisches Schaffen Werke jeden Schwierigkeitsgrades umfasst. Ein großes Ziel vieler seiner Kompositionen ist, Jugendliche und Laien an die moderne Tonsprache heranzuführen und so einerseits die Scheu vieler Menschen vor ungewöhnlichen Klängen abzubauen und andererseits durch speziell geschriebene Stücke die Freude am Musizieren moderner Musik zu vermitteln. Dazu hat der Komponist einen persönlichen Stil gefunden, der sich mit dem Begriff "freie Tonalität", gepaart mit Klangmalerei beschreiben lässt. In Österreich gilt Marinkovits als einer der meistgespielten Komponisten sinfonischer Blasmusik. Seine Werke wurden bereits in ganz Europa, den Vereinigten Staaten und Japan aufgeführt.



Harmonie Niederschopfheim e.V.
letzte Aktualisierung: 07.02.2020
Musikverein Harmonie Niederschopfheim e.V.