Jahreskonzert 2018 - Libertadores

AMAZONIA

In 4 Sätzen führt uns Jan van der Roost mit Amazonia vom Ursprung des Amazonas in den peruanischen Anden ins brasilianische Tiefland. In den Mittelpunkt der Komposition stellt er dabei die indigenen Völker, die in den Weiten des Amazonasgebietes noch immer ihre ursprüngliche Lebensform beibehalten.

I. La Laguna del Shimbe:

Die Huaringas leben in den Anden Nordperus und sind als Heiler bekannt. Von weit her kommen Kranke, um sich mit dem heilenden Wasser der Lagune behandeln zu lassen.

II. Los Aguarunas:

Weiter stromabwärts treffen wir auf den Stamm der Aguarunas. Diese stolze und freiheitsliebende Volksgruppe hat sich noch nie einer fremden Macht unterworfen. Sie bestimmen ihre Lebensweise selbst, vor allem inwieweit sie die Zivilisation in ihr Leben vordringen lassen.

III. Mekaron:

Das indianische Wort „Mekaron“ bedeutet Bild, Seele oder Essenz. Diesen Satz widmet Jan van der Roost den indigenen Völkern als Gesamtheit. Sie alle haben ihre eigene Sprache, ihre politischen und sozialen Systeme, ihre Musik und Medizin – ein großer Schatz für die gesamte Menschheit, der aber immer weiter und immer schneller zerstört wird.

IV. Paulino Faiakan:

1988 machten sich die Stammeshäuptlinge Paulino Faiakan und Raoni Kaiapo auf nach Europa, um gegen den Bau des Altamira-Staudammes in Brasilien zu protestieren. Dieses Projekt, u.a. finanziell unterstützt von der EU, würde das Land der Urbevölkerung zerstören, sie müssten ihre Heimat verlassen. Es folgten weitere Proteste in Brasilien und der Welt, der Bau wurde unterbrochen. Später wurde er jedoch genehmigt, die ersten Turbinen wurden 2016 offiziell in Betrieb genommen.

 

<<zurück
Jan van der Roost

JAN VAN DER ROOST

*1956


Jan Van der Roost wurde 1956 in Duffel, Belgien geboren. Er studierte Posaune, Musikgeschichte und Musiklehre am Lemmens-Institut in Leuven und setzte seine Studien am Royal Conservatoires von Gent fort, wo er eine Ausbildung zum Dirigenten und Komponisten absolvierte. Gegenwärtig unterrichtet er am Lemmens-Institut in Leuven (Belgien) und hat eine Gastprofessur am Shobi Institute of Music in Tokio und am Nagoya University of Arts (Japan) inne. Er ist nicht nur ein produktiver Komponist, sondern auch sehr gefragt als Jurymitglied, Lektor, Kliniker und Gastdirigent: Seine zunehmenden musikalischen Aktivitäten führen ihn in mehr als 35 Länder auf vier Kontinenten. Seine Kompositionen werden in weltweit mehr als 50 Nationen aufgeführt und umfassen Werke für Sinfonieorchester, Kammerorchester, Blasorchester, Chöre und Solisten.

Harmonie Niederschopfheim e.V.
letzte Aktualisierung: 07.02.2020
Musikverein Harmonie Niederschopfheim e.V.